Soloprogramme

Das ist nicht nur großes Klavierspiel, sondern höchste Interpretationskunst. Ullrich ist ein Virtuose des Ausdrucks. — Heinz Gelking

Es gelingt Ullrich, auf einem darstellerischen und fingertechnischen Niveau zu agieren, wie es nur von wenigen “Konkurrenten” vergangener Scarlatti-Zeiten erreicht worden ist. – Peter Cossé 

Soloprogramme mit Sonaten Domenico Scarlattis

 

Programm 1

Domenico Scarlatti – 11 Sonaten

Franz Schubert – Sonate B-Dur op. post. D 960

 

Programm 2

Domenico Scarlatti – 11 Sonaten

Bohuslav Martinu – 8 Préludes

Johann Sebastian Bach – Partita B-Dur

 

Programm 3

Franz Schubert 1828

Klavierstücke aus dem Nachlass, posthume Sonaten in A-Dur und B-Dur

 

(Weitere Programme auf Anfrage)

 

pianist Kopie 2

 

Soloprogramme mit Moderation

„Ullrich spaziert als geschickter Entertainer und erfahrener, spritziger Pianist durch das vergnügliche Text- und Musikprogramm wie über einen breiten Boulevard mit Glitzer-Angeboten.“ — Jutta de Vries

Vom Klang der Neuen Welt – Amerika in der Klaviermusik
Werke von Bach, Gottschalk, Debussy, Satie, Hindemith, Gershwin, Copland, Barber, Cage und Bernstein

Kinderspiel?
So genannte Unterrichtsliteratur als ganz große Kunst: Bach, Mozart, Schumann, Tschaikowsky, Bartók, Kabalewski, Schostakowitsch, Tansman u.a. sind Meister der musikalischen Miniatur. Gleichzeitig wird der Wandel des Kinderbildes in drei Jahrhunderten beleuchtet.

Claude Debussy – Erik Satie Eine unmögliche Freundschaft?
Zwei der interessantesten Musikerpersönlichkeiten begegnen sich in der schillernden Atmosphäre, der ungeheuren Aufbruchstimmung am Ausgang des 19. Jahrhunderts in Paris. Sie werden auf sehr unterschiedliche Weise zu Wegbereitern der Moderne.

Das Londoner Notenbuch von 1764 Wolfgang Amadeus Mozart
Ein dressiertes Kind? Während der Krankheit des Vaters, außerhalb seiner Kontrolle, entstand dieses musikalische Tagebuch eines Achtjährigen. Ein staunenswertes Zeugnis einer überschäumenden musikalischen Fantasie und Experimentierfreude.

Tänze ohne Tanz

Modetänze und Tanzmoden prägen seit jeher das Lebensgefühl der Menschen. Keine Epoche, keine Region die nicht die ihr angemessenen Tänze erfindet und sich ihnen – oft rauschhaft – hingibt.

Und auch kaum ein großer Komponist, der sich nicht mit den Tanzformen seiner Zeit, seiner Region beschäftigt. Doch: Nur wenige dieser Kompositionen sind zum Mittanzen gedacht. Warum bewegen sie uns dennoch? Und wie kann Musik tänzerische Bewegung suggerieren?

 

Klavierkonzerte

Ullrichs Repertoire umfasst eine Reihe von Klavierkonzerten, u.a. von Bach, Mozart, Beethoven, Schumann, Brahms, Gershwin, Bernstein (Siehe “Repertoire”)

Mozart, Klavierkonzert Es-Dur mit den Heidelberger Sinfonikern:
Eine hohe Kommunikationsbereitschaft entwickelte der Pianist im Zusammenspielt mit dem Orchester, dabei innige und genauso wache Dialoge formend. Erfüllt von Schalkhaftigkeit auf beiden Seiten, listig wirbelnden musikalischen Geflechten…Delikate Töne formte Ullrich, mit Freude am heiter Verspielten und einem Musizieren, das dem Himmel ganz nahe war. Hingebungsvolles Singen hörte man im langsamen Satz, delicatissimo hingetupfte Kostbarkeiten am Klavier, kleine leuchtende Wunder. Da war jeder Ton, den Christoph Ullrich über die Klaviatur träufelte, tief beseelt, erfühlt, frei schwebend zwischen Himmel und Erde. — Rhein-Neckar-Zeitung, 26.9.2005

Informationen und weitere Programme auf Anfrage – mail



nach oben